Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite
Artikelaktionen

Supportseiten zum Content Management System

Hier erhalten Sie alle wichtigen Informationen, zum Erstellen und Pflegen von Webseiten für Ihre Einrichtung sowie zum Support des CMS-Teams.

 

CMS: Was ist das CMS der Universität?

Ein Content Management System ist eine internetbasiertes Inhaltsverwaltungssystem für Webseiten.  Über ein CMS können mehrere Autoren gemeinschaftlich den Inhalt (=content) einer Internetseite bearbeiten. Ein Autor kann damit auch ohne Programmier- oder HTML-Kenntnisse die Internetseiten einer Einrichtung erstellen und bearbeiten.

An der Universität Freiburg wird vom Rechenzentrum seit Dezember 2004 das Content Management System (CMS) - Zope/Plone zum uniweiten Einsatz zur Verfügung gestellt. Jedes Institut und alle unversitären Einrichtungen können für ihren eigenen Internetauftritt ein sogenanntes "Portal", also einen eigenen Inhaltsbereich beantragen, um damit dynamische Webseiten zu erstellen.

Die technische Administration des CMS wird vollständig vom Rechzentrum übernommen. Jedes Portal erhält automatisch das Corporate Design der Universität, so dass die Einrichtungen sich ausschließlich auf die redaktionelle Arbeit ihrer Webseiten konzentrieren können.

Portal erstellen

Wenn Sie als Informationsverantwortlicher einer Universitätseinrichtung ein neues Portal auf dem CMS einrichten lassen möchten, können Sie dies über unser online-Formular beantragen.

Sobald das Portal eingerichtet ist, bekommen Sie Zugangsdaten für Ihr Portal per Email zugeschickt.

Dokumentation & Online-Training

Das CMS-Team bietet ein ILIAS-basiertes Online-Training für Anwender des Content-Management-Systems Plone 4 an, bei dem Sie sich unkompliziert mit Ihrem Uni-Account anmelden und sofort loslegen können.

Hier erfahren Sie mehr.

Plone 4 - Technische Neuausrichtung des Betriebs der CMS-Infrastruktur

Seit dem 1. Juli 2015 werden neue CMS-Portale ausschließlich in der Plone-Version 4 erstellt. 
Den Wünschen nach schnellerem Seitenaufbau (Performance) und verbessertem Handling für Portalverantwortliche wurde entsprochen.
Zusätzlich ist mit Version 4 auch ein responsive-Design integriert (eine für Mobilgeräte geeignete Darstellung). 

Aufgrund der hohen Anzahl aktiver Portale und dem mit den 'älteren' Portalen verbundenen Aufwand werden diese nicht mehr aktiv unterstützt. 
Bei Problemen in Plone 3.x-Portalen empfehlen wir generell den Umstieg auf Version 4.

In dem hier vorliegenden Dokument werden auch die Ursachen der Probleme bei der Migration von bisherigen Portalen nach Plone 4 kurz angerissen. 

Aus Sicht des Rechenzentrums ist die Zusammenfassung mehrerer kleiner assozierter Portale in ein übergeordnetes Instituts- oder Fakultätsportal das angestrebte Ziel. Das würde den personellen Aufwand sowohl dezentral bei Ihnen als Betreibender als auch zentral bei uns im Rechenzentrum erheblich reduzieren.

Wenn Sie Fragen zur Migration haben, wenden Sie sich bitte an den cmssupport wir helfen Ihnen gerne weiter!

Was kommt bei einer Migration auf Sie zu?

Wir erstellen eine neue Testinstanz für Sie, die nach der Migration alle unproblematischen bisherigen Webinhalte Ihres Portals enthält, wie beispielsweise Ordnerstruktur, Seiten, Bilder und Dateien, Termine und Nachrichten.

Portlets und Kollektionen müssen neu angelegt werden, da diese nicht mit migriert werden bzw. nicht mehr funktional sind. Bisherige Kollektionen sind als "alter Typ" verfübar, damit dienen Sie als Vorlage der Sammelkriterien für die neu zu erstellende Kollektion.

Sonderkonstrukte, so zum Beispiel eigene Anpassungen im ZMI, eigene Python-Scripte, Externe Methoden oder Javascript & CSS im Contentbereich funktioneren in Plone 4 nicht mehr.

Die Inhaltstypen XSLTrans, PloneArticle, DynDocument, PasswordFolder, Plone PHP funktionieren nicht mehr und werden zukünftig auch nicht mehr unterstützt; das Zope Management Interface ZMI ist für Sie als Anwender nicht mehr nutzbar.

Allerdings gibt es auch unter Plone Version 4 immer noch die Möglichkeit, eigene Anpassungen vorzunehmen, ohne dafür in das ZMI wechseln zu müssen.

Sie können, falls notwendig:

  • bei Ordnern die Darstellungsoption ändern
  • XSLTrans durch XMLTransformer ersetzen
  • DynDocument-Inhalte  durch eine Kollektion oder Collage ersetzen (neue Inhaltstypen)
  • Inhalte aus Password-Foldern in andere Systeme portieren, zum Beispiel nach ILIAS

 

In dieser Testinstanz - Ihrem neuen Plone 4-Portal - stehen Ihnen neue Funktionalitäten zur Verfügung, die Sie ausprobieren können, und Sie können Neustrukturierungen, Anpassungen und Änderungen vornehmen und neue Ideen umsetzen. 

Das bisher von Ihnen betreute Portal ist weiterhin unangetastet und online, bis Sie mit Ihren Anpassungen am neuen Portal zufrieden sind und uns grünes Licht zur Veröffentlichung geben.

Wir beraten Sie gerne bei Fragen zu best practice-Umsetzung, Anwendungsschwierigkeiten, speziellen Wünschen und empfehlen Ihnen, unser Online-Training zu besuchen. Dort erhalten Sie viele Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Tipps & Tricks sowie eine umfassende Plone 4-Dokumentation.

DSGV: Informationen

Hier finden Sie Informationen zur Datenschutzgrundverordnung und zum Impressum.

Systemadministration:

Jan Schopper
203-4664

Jasper Brenner
203-97688

Support:

Jan Schopper
203-4664 

Daniela Behringer
203-54268

Jasper Brenner
203-97688

Corporate Design:

Oliver Trachte
203-8816
 

CMS-Support

per E-Mail:

cmssupport@rz.uni-freiburg.de 

Benutzerspezifische Werkzeuge